Pech sammeln am Zirbenweg Graukogel

Katharina Warter: Von alten Tinkturen und heilsamen Pflanzen

Katharina Warter mischt Olivenöl mit Fichten- und Lärchenpech, bis ein intensiver Waldduft den Raum erfüllt. Dann kommt Latschenkieferöl und Bienenwachs dazu und die letzten Reste von Nadeln und Rindenteilen werden entfernt. Fertig ist die Pechsalbe, die älteste Wundheilsalbe aus Salzburgs Wäldern. Katharina Warters Liebe zur Natur bringt Kräuter, Wurzeln und Latschen in das Mandlberggut. Hoch oben am Berg produziert die junge Frau hier auch ätherisches Latschenkieferöl, dessen Duftstoffe ein Elixier für die Atemwege sind. Das weiß Katharina Warter selbst am besten: Als Kind hatte sie Asthma und ging deshalb oberhalb der hauseigenen Latschenkiefer-Brennerei schlafen, wo der Duft zu ihr aufstieg und ihre Bronchien und Lungenbläschen einhüllte. Heute ist sie vom Asthma geheilt und möchte auch anderen Menschen die wohltuende und gesundheitsfördernde Wirkung ihrer Produkte näherbringen.


Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen